Unser Online-Kalkulator ist gegenwärtig noch in Arbeit. Er wird alle wesentlichen Kosten-Positionen berücksichtigen, insbesondere den Wertverlust, die Kraftstoff-Kosten, die sonstigen Fixkosten, die Werkstatt-Kosten und die sonstigen Betriebskosten. Bis dahin stellen wir das Ergebnis eines einzelnen Szenarios dar.

 

In der statischen Offline-Grafik sind die Kostenstrukturen der verschiedenen Antriebs-Konzepte am Beispiel eines VW-Golf für ein bestimmtes Szenario dargestellt. Das Szenario kann für alle Antriebs-Konzepte hinsichtlich 15 Parameter verändert werden.

Bei dem beispielhaft widergegebenen Szenario fällt auf, dass sich die Systemkosten (Total Cost of Ownership TCO) für ein Wasserstoff-Modell vollkommen außerhalb des normalen Kosten-Niveaus bewegen (die Kosten sind aus anderen am Markt befindlichen H2-Modellen abgeleitet). Ferner fällt auf, dass die Kosten für den Betrieb des PlugIn-Hybrid-Modells höher ausfallen als für das reine Elektro-Modell. Wenn man von dem nicht mehr lieferbaren LPG-Modell absieht, führt das CNG-Modell bei den TCO. Für das Antriebskonzept „CNG-Golf + SynMethan“ wird angenommen, dass keine Subvention der Kraftstoff-Herstellungskosten erfolgt.

Da sich die Jahres-Fahrleistungen der einzelnen Antriebs-Konzepte mit jeweils 15.000 km/a nicht unterscheiden (die für das E-Modell des Golf wegen der Aufladungs-bedingten geringeren Verfügbarkeit schwieriger zu erreichen ist als für die anderen Golf-Modelle), sind die in der zweiten Grafik auf der Y-Achse der Matrix dargestellten Kilometerkosten ein Abbild der TCOs. Entsprechend führt das mit verschiedenen Gaskraftstoffen betriebene CNG-Modell (gelb, oliv, ocker und grün) den Kostenvergleich an.

Das in Türkis gehaltene LPG-Modell ist in der nachstehenden Grafik pro forma mit abgebildet, es ist seit ca. 2014 nicht mehr lieferbar. Auf der y-Achse etwas oberhalb des CNG-Modells ist das mit verschiedenen Benzin-Sorten betriebene Benzin-Modell (hell-violett) positioniert und ganz knapp darüber das mit reinem Diesel und B7-Diesel betriebene Diesel-Modell (dunkel-lila). Das mit SynMethan betriebene CNG-Modell (weiß) ist wegen der nicht subventionierten Kraftstoff-Kosten hinsichtlich der TCO auf dem Niveau des Elektro-Modells. Die höchsten Kilometerkosten weist das PlugIn-Hybrid-Modell auf, wobei das abgeleitete H2-Modell außerhalb der Matrix-Grenzen positioniert ist.

Deutliche Unterschiede gibt es bei der Positionierung auf der X-Achse, die die Real Driving-WtW-THG-Emissionen in gCO2/km darstellt. Je weiter links die Positionierung, desto besser. Die fossilen Antriebs-Konzepte (Benzin, Diesel, LPG) schneiden mit ihren Positionen ganz weit rechts erwartungsgemäß schlecht ab. Das mit fossilem Erdgas betriebene CNG-Modell macht einen kleinen Schritt nach links, ganz links ist das mit diversen Biokraftstoffen betriebene CNG-Modell positioniert. Ebenfalls ganz links und damit im positiven Emissionsbereich befindet sich das mit nicht subventioniertem SynMethan betriebene CNG-Modell und zwar gleich neben dem E-Golf, wenn dieser mit fast ganz THG-freiem Strom des Jahres 2050 betrieben wird.

Je näher der Produktionszeitpunkt an die Gegenwart heranrückt, desto weiter rückt der E-Golf nach rechts. Der PlugIn-Hybrid, der mit heutigem Strom betrieben wird, rückt je nach Nutzungsgrad des Elektroantriebs (25%, 50%, 75%) nach rechts auf das Niveau des Benzin-Modells.

Die Positionierungen in der Matrix „Kilometerkosten versus THG-Emission“ zeigen eindeutig, dass das CNG-Modell in dem durchgerechneten Beispiel-Szenario sowohl hinsichtlich der Umweltfreundlichkeit als auch hinsichtlich der Kilometerkosten führt, wenn es nicht mit Erdgas sondern mit einer einer der Biogas-Sorten betrieben wird.